Unser Wissen – exklusiv für Mitglieder! Home Wissen International

INTERNATIONAL, 22.11.2019


International

Grenzüberschreitende Transporte sind besonders anspruchsvoll. Der Grund sind die ganz unterschiedlichen Regelungen in den Nachbarstaaten der Schweiz und besonders in Ländern, die nicht zur EU gehören. Eine sorgfältige Vorbereitung sowohl im Güter- wie auch im Personentransport ist unverzichtbar. Die ASTAG stellt die wichtigsten Informationen in laufend aktualisierter Form zur Verfügung. Der Schwerpunkt liegt auf Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich.

Themenübersicht "International"

Laufendes Update

Coronavirus

Neues Coronavirus: Die nationalen und internationalen Gesundheitsbehörden verfolgen die Entwicklung der Lage, informieren die Bevölkerung und empfehlen bei Bedarf Vorsichtsmassnahmen.

Registrierung

Abfalltransporte

Auf internationaler Ebene ist der grenzüberschreitende Verkehr mit Abfällen strikte geregelt. Wer Abfälle transportiert oder entsorgt, benötigt oft Bewilligungen oder muss sich in ein Register eintragen lassen.



GB - Austritt aus der EU - Konsequenzen

Brexit

Brexit ist die Kurzform für "British Exit". So wird der Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union bezeichnet. Die Beziehung zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich werden sich nach dem Brexit verändern. 

Unterschiedliche Regelungen

Fahrverbote

In der Schweiz und in Europa gibt es gewisse Tage und Zeiten, während denen temporäre Fahrverbote für den Schwerverkehr gelten. Insbesondere an Feiertagen und teilweise in der Nacht dürfen Lastwagen weder im Transit noch im Binnentransport verkehren.

Unterschiedliche Ansätze und Systeme

Maut

In zahlreichen europäischen Staaten müssen schwere Nutzfahrzeuge für die Benutzung von Autobahnen, Strassen und Tunnels eine Mautgebühr bezahlen.

Entsendung von Arbeitnehmern

Mindestlohn

Vor dem Hintergrund der Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping haben etliche europäische Staaten beschlossen, dass die Entsendung von Arbeitnehmern im internationalen Güter- und Personenverkehr mit erheblichen bürokratischen Auflagen belegt wird. 

Einfahrt nur mit Plakette oder Vignette

Umweltzonen

Viele Städte und Gemeinden in verschiedenen Ländern in ganz Europa haben über 300 Umweltzonen eingerichtet oder bereiten diese vor, um die geltenden Grenzwerte für die Luftqualität einzuhalten. 

Spezifische Anwendungen

Arbeits-/Ruhezeitregelungen in der EU

Wie verhält es sich mit der wöchentlichen Ruhezeit in der Kabine? Was versteht man unter der 12-Tage-Regelung? Im grenzüberschreitenden Verkehr gibt es spezifische Anwendungen. 

Hilfreiche Merkblätter

Mehrwert- / Umsatzsteuerregelungen

In vielen Ländern wird eine Umsatzsteuer oder auch Mehrwertsteuer erhoben. Die Steuersätze und Regelungen variieren dabei von Land zu Land. Die ASTAG stellt Hilfeleistung bei administrativen Hürden.

Optimal vorbereitet für die Carfahrt

Chauffeurdossier

Das Chauffeurdossier der ASTAG bietet wertvolle länderspezifische Informationen, Tipps und Hinweise für Busunternehmer und -fahrer für eine gute Vorbereitung der Fahrt, sicheres Fahren und das richtige Verhalten während der Reise. 

Gut vorbereitet auf die Reise

BDO - Länderdatenbank

Der deutsche Omnibusverband BDO stellt den Mitgliedern von Car Tourisme Suisse in einer Länderdatenbank umfassende Informationen zur Verfügung.



Mitführpflicht und Vorschriften

Fahrzeugausrüstung

Die Fahrzeugvorschriften unterscheiden sich von Land zu Land. Welches Land verlangt welche Winterausrüstung, wo müssen gelbe Warntafeln angebracht werden, welche Beschaffenheit muss ein Feuerlöschgerät haben?



INTERNATIONAL, 01.01.2021 | AUTOR: Franziska Meyer

A1-Bescheinigung

Mit einem von der Schweiz ausgestellten Formular A1 kann ein Arbeitnehmer ausländischen Behörden gegenüber belegen, dass er dem schweizerischen Sozialversicherungssystem untersteht. Bei allen Transporten (Güter- und Personentransport) in EU-/EFTA-Staaten muss der Fahrer zwingend diese A1-Bescheinigung mitführen. Betroffen sind sämtliche Verkehrsformen, auch Gelegenheitsverkehr und Transit.

Anwendung / Zweck des Formulars

Die Mitführpflicht der A1-Bescheinigung gilt auch für Fahrten, die nicht dem Mindestlohn-/Entsendegesetz unterstehen. Wichtig: Für diese Fahrten – namentlich Transitfahrten, klassische Bus-Rundreisen ohne Aufnahme neuer Fahrgäste, reiner Werkverkehr – gilt nur die Mitführpflicht der A1-Bescheinigung. Die Fahrer müssen hingegen nicht vorgängig gemeldet werden (wie bei anderen Fahrten vom Mindestlohngesetz verlangt). Die Regelung gilt sowohl für Arbeitnehmende wie auch für selbstständige Transport- und Busunternehmer. Bei Verstössen können hohe Geldstrafen verhängt werden.

Frankreich und Österreich haben seit 2017 die Mitführpflicht der A1-Bescheinigung verschärft kontrolliert. Es reicht aus, wenn eine Bescheinigung mitgeführt wird, die bestätigt, dass ein Antrag gestellt wurde. Sollte eine Kontrolle erfolgen, kann die A1-Bescheinigung den Behörden innerhalb von zwei Monaten nachgereicht werden. Solange keine Antragseingangsbestätigung vorliegt, wird empfohlen, als Nachweis eine Kopie des eingereichten Antrags mitzuführen.

Zuständigkeit

Zuständig für die Ausstellung sind die AHV-Ausgleichskassen. Für ASTAG-Mitglieder, die per 1. Januar 2022 zur Ausgleichskasse AK MOBIL wechseln (müssen), ändert sich somit die Bezugsstelle.

A1-Bescheinigungen, die ablaufen und per 1. Januar 2022 erneuert werden sollen, können ab sofort bei der AK MOBIL bestellt werden (ansonsten bei der zuständigen Ausgleichskasse). Die Anmeldung bei der AK MOBIL erfolgt mit einem Anmeldefragebogen (bis anfangs Dezember für eine Bearbeitung bis 1.1.2022). Zur Erstellung benötigt die AK MOBIL die Angaben der Firma (UID) und des Antragsstellers bereits vorgängig.

Bestehende A1-Bescheinigungen, die von einer kantonalen Ausgleichskasse ausgestellt wurden, behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablaufdatum.

Vorgehen für eine Antragsstellung

Das Formular A1, das im Ausland als Beleg zur Entrichtung von Sozialversicherungs-beiträgen dient, hat eine Gültigkeit von normalerweise 24 Monaten (nur bei Entsendungen maximal für 24 zusammenhängende Monate). Bei Mehrfachtätigkeiten, was bei der Transportbranche die Regel ist, können 5 Jahre (max. 6 mit besonderem Antrag) durch die Ausgleichskasse bewilligt werden. Arbeitnehmende aus der Schweiz, die für berufliche Tätigkeiten in Staaten der EU oder der EFTA sogenannt «entsandt» werden, müssen eine gültige A1-Bescheinigung vorweisen können.

Am einfachsten ist eine Registrierung bzw. Antragsstellung via das Tool «Connect» bzw. «ALPS» des Bundesamts für Sozialversicherungen BSV. Mit der Bestätigung der Eingaben in «ALPS» sind alle nötigen Schritte für den Antrag erledigt. Die Informationen (Antrag) müssen nicht mehr auf dem Postweg oder per Mail eingeschickt werden. Auch bedarf es keiner Unterschrift mehr, da sich der Benutzer/Antragssteller bereits durch das Login im «ALPS» authentisiert hat. 

Kontaktdaten Verbandsausgleichkasse / kantonale Ausgleichkassen: 

Verbandsausgleichkasse AK MOBIL
Ausgleichskasse MOBIL
Wölflistrasse 5
3006 Bern
Tel. 031 326 20 20
Email: info@akmobil.ch
Webseite: www.akmobil.ch 

__________________________

Informationsstelle AHV/IV

Kontakte kantonale Ausgleichskassen

Registrierplattform

Registrierplattform «ALPS» (Bescheinigung A1, Certificate of coverage) 

 

Weitere Informationen / Downloads:

AHV/IV: Merkblatt 2.12 Versicherungsunterstellung / Absatz 11 (PDF)

Bundesamt für Sozialversicherungen: Die 10 häufigsten Fragen zum Formular A1