Engagiert. Sicher. Ans Ziel. Home

NEWS, 17.01.2019 | AUTOR: Adriana Hunziker

Start ins Jubiläumsjahr

Hier finden Sie die Videobotschaft zum 40 Jahre-Jubiläum 

Hier finden Sie das Grusswort vom Zentralpräsidenten Adrian Amstutz

Ein Grund zum Feiern!

40 Jahre ist es her, dass die ASPA und TAG den Entschluss fassten, zu fusionieren und so einen gemeinsamen Verband zu gründen, der alle Strassentransportunternehmer unter einem Dach vereint. Trotz der ungewöhnlich kalten Wetterverhältnissen und der damit verbundenen Vereisung sämtlicher Strassen (wie diese gemäss Jahresbericht 1979 «bei weitem nicht jeden Winter auftreten»), konnte Tagespräsident Dr. H.R. Christen praktisch alle gewählten Vertreter der beiden Verbände an jenem 20. Januar 1979 zur Gründungsversammlung der neuen nationalen Einheitsorganisation des Strassentransports begrüssen.

Fusion mit Herausforderungen

So wurde der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG an jenem Tag aus der Taufe gehoben. Mit diesem historischen Ereignis bezeugten die Unternehmer aus der Branche den Willen, in Zukunft gemeinsam als Verband aufzutreten. Die Fusion brachte natürlich auch grosse administrative Hürden mit sich. So stellten unter anderem die Handhabung von Doppelmitgliedschaften, die Speicherung auf drei verschiedenartigen Computern oder die Umstellung auf ein einheitliches System die Gründungsväter vor einige Herausforderungen.

40 Jahre – eine ereignisreiche Zeit

In den letzten vier Jahrzehnten ist einiges passiert. Viele politische Debatten standen an und der Verband konnte so manche Erfolge im Interesse des Strassentransports für sich verbuchen. Eine Herausforderung war beispielsweise die Einführung der Schwerverkehrssteuer 1985, die die internationalen Transporte in diversen Ländern schikanierte und in einer Grenzblockade gipfelte – oder die emotionale Debatte an der Delegiertenversammlung 1992, nach der sich 56 zu 43 Stimmen für eine Beschlussfassung gegen die NEAT-Abstimmung aussprachen. Weiter wurde der strassenseitige Nutzverkehr mit den bundesrätlichen Vorschlägen zur Umsetzung der Alpeninitiative, zur Einführung einer leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe LSVA und zur Finanzierung des öffentlichen Verkehrs im Jahr 1995 stark unter Druck gesetzt.
Eine schöne Geschichte ist das Referendum gegen die LSVA-Vorlage 1998: Die 190 000 gesammelten Unterschriften wurden in einem mit 56 Kisten beladenen Eisenbahnwagen von einem Tieflader vor das Bundeshaus gezogen. Weitere Stichworte sind die Aufhebung der 28-Tonnen-Limite im Jahr 2000 oder die Aufhebung des Dosiersystems durch den Gotthard nach einer Intervention der ASTAG beim damaligen Bundesrat Moritz Leuenberger im Jahr 2002. Natürlich zu erwähnen ist der Beschluss der Landesvereinbarung mit Les Routiers Suisses 2005. Wichtig war auch die Einführung einer Alpentransitabgabe und die damit verbundene Verschiebung der generellen LSVA-Erhöhung im Rahmen der Feinstaubdebatte 2006 oder die hitzigen Diskussionen um die Chauffeurzulassungsverordnung. Ein besonders schönes Beispiel für die Solidarität innerhalb des Verbands war 2008 der Aufruf an alle Mitglieder, monatlich Einsprache gegen jede LSVA-Rechnung bei der Oberzolldirektion zu erheben. Rund 4500 Unternehmen folgten dieser Empfehlung – und das Engagement für eine rechtskonforme Umsetzung der LSVA hat sich gelohnt.

Zahlreiche Jubiläumsaktivitäten

Natürlich wird der runde Geburtstag gebührend gefeiert! Dazu sind diverse Aktivitäten geplant: Von spannenden Reportagen zu historischen Ereignissen und Persönlichkeiten über Wettbewerbe mit attraktiven Preisen hin zu Überraschungen an den ASTAG-Messeständen. Pünktlich auf die Delegiertenversammlung am 23. Mai darf ein besonderes Highlight erwartet werden – involviert sein wird eine bekannte Schweizer Persönlichkeit, die natürlich einen Bezug zum Strassentransport hat. Mehr wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten...

 

TRANSPORT HEUTE Strassenumfrage «Was ist die ASTAG?»

Im Rahmen des 40. Geburtstags wollte das TRANSPORT HEUTE-Team wissen, wie bekannt die ASTAG in der Schweiz ist. Zu Beginn dieses Jahres fand dazu eine Umfrage in diversen Schweizer Orten statt. Die besten, kreativsten und lustigsten Antworten aus Altdorf und Luzern finden Sie hier: 


Weitere Informationen

Daniel Moser

Mitglied des Kaders
Telefon +41 31 370 85 47 | Mail

Dr. André Kirchhofer

Vizedirektor
Telefon +41 31 370 85 21 | Mail