Engagiert. Sicher. Ans Ziel. Home

AKTUELL, 21.09.2021 | AUTOR: Stefanie Katic

GU - Kalkulationsprogramm 2022

Die Kostensituation im Transportgewerbe ist nach wie vor prekär. Hinsichtlich der Lockerungen der COVID-Massnahmen im Juni 2021 durch den Bundesrat ist eine Zunahme des Auftragsvolumen festzustellen – je nach Verlauf wird sich das auch im Jahr 2022 fortsetzen. Zugleich ist eine immer stärkere Verknappung von Rohstoffen und Halbfabrikaten festzustellen. Folglich führt dies zu massiven Lieferverzögerungen und Preisanstiegen. Das veränderte Konsumverhalten führt zudem zu logistischen Herausforderungen und Zusatzinvestitionen. 

Kostenseitige Aspekte per 2022

Auswirkungen in den Transportunternehmungen
Wirtschaft, Bevölkerung und auch die Politik haben anerkannt, dass insbesondere der gewerbliche Strassengütertransport für unsere Land eine systemrelevante Branche ist. Die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden bezüglich der zu erbringenden Dienstleistungen werden aber nicht von Kostensteigerungen verschont und haben deshalb ihren Preis. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müssen Mehrkosten in die Preiskalkulation einfliessen. Zudem muss aus unternehmerischer Sicht die richtige Marktstrategie gewählt werden.

Der Vorstand NIT hat hinsichtlich der beschriebenen Ausgangslage und der nach wie vor angespannten Kostenentwicklung beschlossen, per 1. Januar 2022 ein neues GU-Kalkulationsprogramm in Umlauf zu bringen. Inhaltlich werden die Frachtsätze linear um 3% erhöht und die Palettentauschgebühren in den Allgemeinen Bestimmungen verdoppelt. Die übrige Systematik sowie das Distanzwerk werden nicht geändert.

Aufgrund des kurzfristigen Entscheides ist das neue GU-Kalkulationsprogramm 2022 voraussichtlich per Ende Oktober/Anfang November verfügbar. 

Hier GU 2022 vorbestellen

Vorbestellung Kalkulationsprogramm GU 2022


Weitere Informationen

Ruedi Matti

Gütertransport/Sozialpartnerschaft
Telefon +41 31 370 85 61 | Mail

Stefanie Katic

Betriebswirtschaft
Telefon +41 31 370 85 24 | Mail